Fabriek 61: einzigartige Event Location mit Industrie-Design.


Dries Vinck und Liesbeth Spruyt, die treibenden Kräfte hinter Fabriek 61, waren bereits seit einiger Zeit auf der Suche nach einem Gebäude mit Charakter. Dries leitet eine Web- und Grafik-Agentur und Liesbeth kreiert unter dem Namen Studio Spruyt zeitgenössische Konzeptgemälde.

Fabriek 61 ist somit der perfekte Spiegel ihrer Kreativität und ermöglicht es, alle professionellen Aktivitäten des dynamischen Power-Paares in einem Gebäude zu bündeln.

Das authentische Gebäude, eine ehemalige Pralinenfabrik im belgischen Ranst, dient sowohl als Wohnhaus als auch als Galerie- und Veranstaltungsraum.

Das Ergebnis ist verblüffend. Fabriek 61 hat sich zu einer ausdrucksstarken Event Location mit industriellem Look entwickelt, in der Dries und Liesbeth bis zu 48 Gäste empfangen können, ganz ohne Abstriche bei Gemütlichkeit und Schönheit.

Entstanden ist ein Interieur, das natürlich, nüchtern und minimalistisch zugleich anmutet. Die überraschenden Farbakzente der Gemälde aus dem Antwerpener Studio Spruyt verleihen dem Ganzen etwas Frisches und Dynamisches und mehr Tiefe.

Die natürliche Einfachheit und das authentische Design werden bis in die kleinsten Details fortgeführt: von den sorgfältig ausgewählten Möbeln bis zu den hochwertigen und langlebigen Tür-, Fenster- und Möbelbeschlägen von Dauby.

Industrielles Design, natürliche Einrichtung

Fabriek 61 ist die perfekte Symbiose aus industriellem Design und einem natürlichen Interieur. Dries und Liesbeth haben sich dabei für authentische, natürliche Materialien entschieden, die Ruhe und Einfachheit ausstrahlen und dennoch inspirierend wirken. Bei Fabriek 61 fühlt sich jeder sofort zu Hause!

Studio Spruyt

Um das geradlinige, industrielle Design zu durchbrechen und überraschende, zeitgemäße Farbtupfer in das nüchterne Interieur zu bringen, wird das Gebäude auch als attraktiver Galerieraum und als Musterwohnung genutzt, in der die Gäste einen Eindruck davon bekommen, wie die Konzeptgemälde von Studio Spruyt am besten zur Geltung kommen. Eine gewagte Kombination, die einige Inspirationen liefert!

Zu der umfassenden Kunstkollektion gehören unterschiedliche Gemälde, z. B. im Stil von

  • monochromen Werken
  • Schwarz-Weiß-Drucken
  • vergilbten Zeichnungen
  • Gemälden mit mehreren Teilen
  • ausgefransten Wandteppichen

Viele der unterschiedlichen Details, Farbakzente und Texturen fallen erst beim zweiten Blick auf. Die verschiedenen Dimensionen dieser Eyecatchers ermöglichen es, dass mit jedem Hinsehen wieder Neues entdeckt wird, denn die Gemälde bestehen aus mehreren Schichten und Farben, die dann abgeschliffen werden, sodass die Leinwand und ihre Textur immer sichtbar bleiben.

Diese Liebe zum Detail findet sich auch im Interieur von Fabriek 61.

Dauby lieferte für sämtliche Räume des wundervollen Gebäudes mit Industriecharme langlebige Tür-, Fenster- und Möbelbeschläge. Und hinter jedem einzelnen Beschlag verbirgt sich eine Geschichte.

Chemin de Fer

Der Eisenbahntürgriff, also das historische Modell Chemin de Fer, wurde Ende des 19. Jahrhunderts entworfen. Der prachtvolle Türgriff kam im luxuriösen Orient-Express zum Einsatz, dem Symbol für den stilistischen Übergang zur Modernität.

Für Fabriek 61 fiel die Wahl auf ein Modell aus Weißbronze für die Doppeltür im Gang.

Auch beim begehbaren Kleiderschrank finden sich authentische Modelle: Die Schmetterlingsknöpfe aus der Pure®-Linie von Dauby sorgen im Gesamtbild für eine verspielte Note. Auch diese Kollektion wurde durch das klassische Modell „Chemin de Fer“ inspiriert.

Tom Lenaerts

An der Haustür prangen puristische Dauby-Türknöpfe aus Weißbronze aus der Kollektion des belgischen Designers Tom Lenaerts. Im Mittelpunkt stehen bei ihm Einfachheit und Funktionalität.

Die helle Farbe der reinen Bronze bildet eine wundervolle Ergänzung zu den schwarz lackierten Tischlerarbeiten.

Für die Fenster– und Türbeschläge im zweiten Stock von Fabriek 61 fiel die Wahl ebenfalls auf Entwürfe von Tom Lenaerts aus Weißbronze. Bei den vorderen Fenstern im Erdgeschoss dagegen entschieden sich Liesbeth und Dries für Fenstergetriebe aus Rohmetall.

Das Motto des belgischen Design-Talents lautet „form follows function“ und so ergeben sich No-nonsense-Modelle mit roher Verarbeitung und minimalistischem Linienspiel.

Bauhaus

Kurz nach dem Ersten Weltkrieg entstand die Architektur- und Designschule Bauhaus. Ihr Stil steht für das industrielle Design und markiert den Beginn des weltweiten Siegeszugs modernistischer Ideen.

Die Retromodelle von Dauby sind eine Ode an diesen nüchternen Designstil, bei dem sich alles um Form und Funktion dreht. Die Fensterbeschläge PH1928 sind beispielsweise in Ausführungen aus Rohmetall und gealtertem Eisen im ganzen Gebäude zu finden.

Für den ersten Stock wurden für die authentischen, weiß lackierten Zimmertüren Bauhaus-Türdrücker aus Rohmetall gewählt, die Eleganz und Minimalismus ausstrahlen.

Zu Hause fühlen in einem warmen, industriellen Design

Mit Fabriek 61 wollten Dries und Liesbeth ein rohes Industrie-Design kreieren, das auch ruhige und natürliche Elemente beinhaltet. Nüchtern, minimalistisch, leicht und mit überraschenden und farbenfrohen Gemälden als Sahnehäubchen.

In Zusammenarbeit mit der Architektin Isabelle Maes ist so eine echte Design-Perle entstanden. Der puristische Charakter des Gebäudes kommt in den starken Hell-Dunkel-Kontrasten und dem Einsatz von warmen, natürlichen Materialien zum Ausdruck. Eine verblüffende Mischung, die erstaunliche Wirkung erzielt.

Dries und Liesbeth hatten für Fabriek 61 ein klares Bild vor Augen: Alles sollte bis ins kleinste Detail stimmig sein. Sogar die Toiletten und die Badezimmer wurden mit viel Finesse umgestaltet.

Diese Räume wurden mit stilvollen Accessoires von Dauby versehen, die das Gesamtbild fantastisch ergänzen. Im WC im Erdgeschoss hängen ein WC-Bürstenhalter und ein WC-Rollenhalter aus Weißbronze.

Dieses wundervoll warme Material ist auch im Badezimmer im zweiten Stock zu finden, in Form einer praktischen Stange mit kurzen Haltern und geschlossenen Haken, an denen alle Handtücher zum Trocknen aufgehängt werden können.

Für die Toilette und das Bad im ersten Stock fiel die Wahl auf gealtertes Eisen mit seinem charakteristischen verwitterten Look: die perfekte Ergänzung für das klare, industrielle Design. In der Toilette befinden sich ein WC-Rollenhalter und ein WC-Bürstenhalter von Dauby. An den puristischen Garderobenhaken im Badezimmer finden Handtücher und Bademäntel Platz.

Auch dem doppelten Toilettenraum im Erdgeschoss wurde mit passenden Accessoires liebevoll ein Hauch von Luxus verliehen. Der WC-Bürstenhalter ist aus gealtertem Eisen, der WC-Rollenhalter aus Rohmetall.

Authentische Beschläge aus natürlichen Materialien

Die Grundlage für die Beschläge von Dauby ist die Leidenschaft für

Jedes einzelne Stück wird in Sandformen gegossen. So entsteht eine raue Oberfläche mit kleinen Unebenheiten. Anschließend werden die Beschläge von Hand bearbeitet. Das Ergebnis fügt sich nahtlos in das industrielle Design von Fabriek 61 ein.

Die natürlichen Materialien sorgen im Gesamtbild für eine gewisse Wärme. Die Weißbronze besticht durch ihre elegante silberne Farbe. Wie auch bei anderen Materialien bildet sich auf ihr mit der Zeit ein living finish, also eine matte Patina, die durch häufigere Nutzung immer intensiver wird. Das gealterte Eisen und das Rohmetall verleihen dem industriellen Look zusätzliche Kraft.

Authentische Modelle mit einer Geschichte – dafür steht der Name Dauby. Die Fenster-, Tür- und Möbelbeschläge haben alle ihre eigene Geschichte und bringen die Vergangenheit in Ihrem Interieur zum Leben.


Sie möchten wie Dries und Liesbeth Ihre Einrichtungsträume bis ins Detail verwirklichen? Dann kontaktieren Sie uns für weitere Informationen oder finden Sie einen Händler in Ihrer Nähe.

    Sende eine Nachricht

    Eine Frage? ?
    Sende eine Nachricht






    TOP