Stephanie Van Mechelen - 12/07/2018 - 12 Juli 2018

Das Bauhaus, eine Akademie für Architektur und Gestaltung, wurde 1919 – kurz nach dem Ersten Weltkrieg– von dem deutschen Architekten Walter Gropius gegründet. In dieser Periode strebten einige Architekten, Handwerker und Künstler die Ganzheitlichkeit von Architektur, Malerei, Bildhauerei und Industriedesign an.

Eine bewegte Geschichte in Zahlen

Die Bauhaus-Akademie wurde 1919 in Weimar gegründet. 1925 zog die Akademie nach Dessau um. Dort wurden praktisch alle Kunstformen, wie Architektur, Malerei, Bildhauerei, Industriedesign, Tanz und Bewegung, Typografie, Fotografie usw. gelehrt. Die Dozenten unterrichteten nach einer bis dahin noch nicht dagewesenen Methode: Die Studenten wurden angeregt, ihre eigene Kreativität zu entdecken, indem sie verschiedene Materialien verwendeten. Sie entwarfen unter anderem elegante Möbel und Gebrauchsgegenstände. 1928 wurde Walter Gropius von Hannes Meyer abgelöst, dieser wiederum vom weltberühmten Architekten Ludwig Mies van der Rohe. 1932 zog das Bauhaus nach Berlin um und wurde im Jahr darauf geschlossen.

Das Bauhaus spielte eine große Rolle für die Gestaltung der modernen Architektur, der bildenden Kunst und des Kunstunterrichts. Manche betrachten Bauhaus als eine vollwertige Architektur- und Designströmung und als das modernistische Erbe von Henry Van de Velde, Theo van Doesburg und Piet Mondriaan.

Die Entstehung des Industriedesigns

Das Bauhaus förderte einerseits die Zusammenarbeit von Kunst und Handwerk. Andererseits entstand durch die Entwicklung der Maschinen- und Massenproduktion das Konzept des Industriedesigns. Dabei lag der Schwerpunkt auf klaren Linien und Funktionalität im Hinblick auf die industrielle Massenfertigung, was der handwerklichen Arbeit entgegengesetzt war. Dies ist das Paradox des Bauhauses: Handwerkliche Arbeit erfuhr eine neue Wertschätzung und wurde gleichzeitig überflüssig.

Retro-Kollektion mit einzigartigem, authentischem Charakter

Die beiden kontrastierend Konzepte wurden erstmals mit Modellen wie ph1920, ph1925+, ph1928, ph1930 (Pure) und MG2092 (Fama) in die Kollektionen von Dauby integriert. Wir arbeiten mit alten Legierungen, die nach einem traditionellen Verfahren hergestellt und von Hand bearbeitet werden. Mit unseren traditionellen Methoden und Materialien stellen wir nüchterne Bauhaus- und Designmodelle her. Unsere Retro-Kollektion erhält dadurch einen einzigartigen und authentischen Charakter.

Interessieren Sie sich für diese authentischen Türdrücker? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Deurbeslag Dauby Deurbeslag Dauby

This message was translated with the support of Flanders investment & trade
TOP